fbpx
4 – 7 Jahre
Der Mondscheindrache Teil 1

Der Mondscheindrache Teil 1

Wer hat nicht schon mal davon geträumt, dass die Figuren aus Büchern lebendig werden? Genau das passiert Philipp in einer zauberhaften Mondnacht. Ein kleiner Drache springt aus seinem Buch, verfolgt von einem grimmig dreinblickenden Ritter. Zum Staunen bleibt Philipp jedoch keine Zeit, denn gerade als er dem armen Drachen zu Hilfe kommen will, schrumpft er selbst. Wie aber kämpft man gegen einen gemeinen Ritter, wenn man nur noch daumengroß ist?

Wenn Lisa wütend ist

Wenn Lisa wütend ist

Manchmal ist die Wut so groß, dass man fast nicht wieder herausfindet. Wenn Lisa wütend ist, dann könnte sie einen Knoten in jedem Baum machen und möchte alle auf den Mond schießen. Sie knurrt und stampft und schreit so lange, bis es ihre ganze Wut zerreißt. Eine Geschichte über ein starkes Gefühl und wie man damit umgehen kann, expressiv und mitreißend in Szene gesetzt mit Bildern von Manuela Olten.

Wenn die Ziege schwimmen lernt

Wenn die Ziege schwimmen lernt

Es gab einmal eine Zeit, da gingen die Tiere zur Schule. Und sie mussten alle das Gleiche lernen: Schwimmen, Fliegen, Rennen und Klettern. Das war das Mindeste, was sie können sollten! Leider verlernten sie dabei beinahe, was sie wirklich gut konnten. Erst als die Tiere sich ohne ihre Lehrer ausprobierten, merken sie wieder, wie schön es war, dass zu tun, was ein jeder von ihnen am besten konnte. Ein großartiges Plädoyer für Vielfalt und Anders-sein-dürfen.

Besuch bei Oma

Besuch bei Oma

Matze war bei Oma, und was hat er dort gemacht? Jedenfalls nicht ganz genau das, was er Mama so erzählt! Manchmal gibt es eben Gründe, gewisse Dinge zu verschweigen, die den Besuch bei Oma so schön gemacht haben.Nach dem Besuch bei seiner Oma hat Matze viel zu berichten: von Jahrmarkt und Eiscreme, Gutenacht-Geschichten und Räuberhöhlen. Dass alles nicht tatsächlich genau so war, wie er es darstellt, braucht Mama ja nicht zu wissen …

Der Tellerdieb

Der Tellerdieb

Walter ist ein Waschbär mit Stil. Er mag nicht nur leckere Speisereste, er bevorzugt auch, sie von richtigen Tellern zu essen. Und wo gibt es die? Im Restaurant am Fluss! Nur, das gefällt nicht allen. Walter bringt mit seiner Tellerklauerei die ganze Waschbärensippe in Verruf. Und so machen sich 27 Waschbären auf den Weg zum Restaurant, um ihre Waschbärenehre zu retten und die Teller zurückzubringen. Doch dann entdeckt Walter noch ganz andere Dinge, die gerettet werden müssen. Und die befinden sich nun mal auf den Tellern der Menschen.

Annika und das Angstschwein

Annika und das Angstschwein

Als Annikas Angstschwein zum ersten Mal auftaucht, ist es noch ganz klein. Doch nachdem Annika in der Schule ausgelacht worden ist, fängt das Angstschwein an zu wachsen. Schon bald verfolgt es Annika überall hin. Als Annika aber Freundschaft mit einem mutigen Mädchen schließt, lässt diese Freundschaft ihren Mut wieder wachsen. Und als sie sich gegen die Mobbing-Bande zur Wehr setzt, wird ihr Angstschwein immer kleiner, bis sie es fest im Griff hat. Während die vom Angstschwein beherrschte Welt der ersten Seiten des Buchs farblos sepiabraun ist wie alte Fotografien, wird die Welt gegen Ende des Buchs immer bunter.

Der Mäuseritter

Der Mäuseritter

„Jetzt habe ich aber genug!“, schmettert Ritter Tristan, als sein Kettenhemd schon wieder angenagt ist. Auf seiner Burg leben eindeutig zu viele Mäuse! Um dem Problem Herr zu werden, holt er Katze Meg, die beste Mäusejägerin weit und breit, auf die Festung. Sein Plan scheint aufzugehen, denn nur drei Mäuseriche können der fiesen Jägerin haarscharf entkommen. Doch dann steht der unerschrockene Mäuseritter Gawain von Grauschwanz vor der Tür und das Blatt wendet sich …

Emil Grünbär und seine Bande

Emil Grünbär und seine Bande

Emil Grünbär und seine Bande als große Umweltschützer! Im alten Waldhaus, sechs Kilometer bis zur Stadt und zehn Zentimeter bis zum Wald, wohnt die glückliche Dreierbande: Emil Grünbär, Dolli Einstein und Rüdi von Lieberbaum, ein adliger Hund mit scharfer Nase. Sie üben die Kunst des glücklichen Lebens. Doch eines Tages geschieht etwas: Das Wasser aus dem Wasserhahn stinkt! Es ist verschmutzt! Ein Grund für Emil Grünbär und seine Bande, aktiv zu werden.

Ist Ida da?

Ist Ida da?

Ida ist nicht da. Sie ist nicht mit ihren anderen Freunden im Garten. Jetzt müssen alle auf Ida warten, aber wann kommt sie denn. Als Otto, der betropfte Postbote, einen Brief von Ida bringt, wissen sie Bescheid. Ida kommt gleich! Und dann ist sie auch schon da und alles ist gut! Julie Völk und Antonie Schneider erzählen eine bezaubernde Geschichte über das Warten und die Freundschaft.