fbpx

Seit fünf Wochen sind wir von Librileo nun schon im Home Office, um die Verbreitung von COVID-19 zu verlangsamen. Anders als in systemrelevanten Berufen, wie dem medizinischen Bereich, dem Lebensmitteleinzelhandel oder der Müllabfuhr ist es uns glücklicherweise möglich, die Arbeit in die eigenen vier Wände zu verlagern. Das Home Office ist damit Privileg und Herausforderung zugleich. Wir möchten euch heute einen kleinen Einblick in unseren aktuellen Arbeitsalltag geben und euch Tipps vorschlagen, falls ihr in derselben Situation seid. 

 

Abwasch, Kinderbetreuung und mittendrin das neue “Büro”

 

Eines vorweg: Einfach war der plötzliche Wechsel des Arbeitsplatzes sicher für niemanden von uns! So viele verlockende Möglichkeiten, sich von der Arbeit ablenken zu lassen, warten in der Wohnung. Gleichzeitig beschäftigt uns alle natürlich die weltweite Situation mit dem Corona-Virus. Diese ungewohnten Umstände zehren an den Nerven. Einige von uns Librileos haben außerdem Kinder, die plötzlich nicht mehr in der Kita oder der Schule betreut werden. Gefragt ist ein sportlicher Spagat zwischen Haushalt, Familie und Arbeit. Von Anfang an war uns aber auch klar: Wir lassen uns nicht unterkriegen und versuchen, als Team all unsere Energien zu bündeln, weiterhin tolle Projekte rund um Kinderbücher für euch auf die Beine zu stellen und am Ende sogar gestärkt aus dieser Phase herauszugehen! 

Herausforderungen von W-LAN bis Work-Life-Balance

 

Doch natürlich begegnen wir auch immer wieder kleineren oder größeren Schwierigkeiten. Wenn die gesamte Arbeit und Kommunikation mit den Kolleg*innen von einer intakten Internetverbindung abhängt, kann ein launisches W-LAN einem schon ziemlich den Tag verhageln. Durch die Arbeit im eigenen Zuhause fällt es mitunter schwer, Job und Privatleben zu trennen. In der Mittagspause online bleiben, nach dem Abendessen noch schnell die Mails checken. Schnell wächst der Arbeitstag da um die eine oder andere Stunde an. Zumal es durch die Kontaktbeschränkungen und Veranstaltungsabsagen wenige Alternativen gibt, den Nachmittag und Abend zu gestalten. Nicht zuletzt vermissen wir unsere Kolleg*innen und fühlen uns manchmal ziemlich allein in unserem neuen häuslichen Büro. Für viele dieser Herausforderungen haben wir Strategien entwickelt, die wir gern mit euch teilen möchten!

 

Büro-Routinen so weit wie möglich beibehalten

 

Einige dieser Strategien sind so simpel wie effektiv! Zum Beispiel schreiben wir jedes Mal, wenn wir kommen oder gehen, ein kurzes “Guten Morgen” oder “Schönen Feierabend” in den Team-Chat, wodurch ein kollegiales Gefühl aufrecht erhalten wird. Morgens gibt es zusätzlich ein virtuelles “Küchen-Meeting” um sich in einem kurzen Kaffeeplausch auszutauschen, und mittags eine “bewegte Pause”, in der wir zusammen Musik aufdrehen und uns alle negativen Gedanken von der Seele tanzen! Und auch zwischendurch kann ein kurzes “Wie läuft es da drüben?” an die Kolleg*innen das Gefühl von Einsamkeit vertreiben. 

Tipps für jede und jeden Einzelnen im Home Office

 

Auch individuell gibt es so einige Möglichkeiten, wie du dir die Zeit im Home Office erleichtern kannst – nicht zuletzt in Sachen Work-Life-Balance. Wir haben ein paar Tipps, die sich für uns bewährt haben, für dich zusammengestellt:

 

  • Setze dir feste Arbeitszeiten und stelle dir weiterhin einen Wecker. So behältst du eine Tagesstruktur und zögerst den Beginn deines Arbeitstages nicht immer weiter hinaus. 
  • Ziehe dir etwas Ordentliches an. Ja, es ist verlockend, den ganzen Tag die Jogginghose anzubehalten. Doch ein Outfit, das du auch für das Büro gewählt hättest, signalisiert dir, dass nun gearbeitet wird. (Umso schöner ist es dann, zum Feierabend wieder die Jogger anzuziehen! 😉 )
  • Setze dir geregelte Pausen, plane Zeit für Bewegung an der frischen Luft ein und achte auf eine regelmäßige, ausgewogene Ernährung. 
  • Versuche, Arbeit und Freizeit nicht nur zeitlich zu trennen, sondern auch räumlich. Wenn möglich, richte dir einen extra Arbeitsbereich ein (das muss kein eigenes Zimmer sein, eine bestimmte Seite des Esstisches reicht schon aus) und halte diesen aufgeräumt. 
  • Last but not least: Sei gut zu dir selbst! Wir alle erleben die momentane Situation unterschiedlich und es ist vollkommen okay, wenn du dich immer mal wieder überfordert fühlst. Kommuniziere dann deinen Kolleg*innen gegenüber offen, wenn du eine Pause brauchst, und gönne dir diese! 

Gemeinsam stark bleiben!

 

Das waren unsere Erfahrungen und Tipps aus dem Home Office von Librileo. Wir glauben, dass es momentan das Wichtigste ist, dass wir alle aufeinander Acht geben und uns so gut es geht unterstützen. Motiviert euch in euren Teams gegenseitig und habt Verständnis füreinander. In dieser außergewöhnlichen Zeit haben wir die Möglichkeit, das Vertrauen ineinander zu stärken und nach der Corona-Zeit mit umso mehr Power und Elan wieder im Büro zusammenzukommen!